sichere Transporte im Highsec ?

DIESER POST ENTSPRICHT NICHT DEM AKTUELLEN PATCH, INFORMATIONEN SIND NICHT AKTUELL.
HIER GEHT ES ZUR AKTUALISIERTEN VERSION VON 2015.

Heute will ich mich dem Betrachten von Transportmöglichkeiten im Highsec widmen. Insbesondere dem >sicheren< Transport von Waren, denn so sicher wie manche glauben ist der Highsec längst nicht. Seit Jahren schon ist das Suicideganken ein mehr als profitables Geschäft – ich denke die wenigsten Schiffe in Jita, Amarr, Rens, Dodixie oder Oursulaert kommen bzw. gehen, ohne dass mindestens ein Scannchar mit der Scanresolution von OVER 9000 in den Cargo bzw. in die Module schaut (zur Erklärung: je höher die Scanresolution ist, desto schneller wird ein Schiff aufgeschaltet & kann dadurch von einem oder mehreren Cargoscanner bzw. Shipscanner durchleuchtet werden).

Jeden Tag werden >dutzende Milliarden< an ISK verbrannt, weil irgendjemand immer meint, in einer ungetankten T1-Fregatte mit PLEX im Cargo abzudocken und per Autopilot die großen Handelsrouten durchzufliegen. Rein praktisch könnte man das in EVE durchaus eine gewisse Auslese nennen – wer so dumm ist gehört abgeschossen, gelootet, gepoddet und seiner kompletten Assets zugunsten einer Stiftung zur Unterstützung mittelloser NPCs beraubt. Wer wirklich denkt, damit durchzukommen ist dümmer als Mittanis letzte äußerung auf dem CSM (achtung: goonbashing – mach ich selten 😉 )

Dabei haben wir in EVE unzählige Möglichkeiten, den Kram relativ sicher durch den Highsec zu bekommen. Fangen wir zunächst mit der vermutlich sichersten an und arbeiten uns die Liste runter. Gleich vorneweg: ich bin kein Profi für Logistik, meine Erfahrungen zum Highsectransport beruhen lediglich auf Überlegungen und Vergleichen, weniger aus praktischen Erfahrungen mit Suicideganks oder selbst durchgeführten größeren Transporten. Aber gut, wenn das nicht weiter stört – fangen wir an, Verbesserungsvorschläge kann man in den Kommentaren posten 🙂

1. Redfrog / Bluefrog / Blackfrog
Wenn es Profis für professionellen logistischen Transport in jeder erdenklichen Größenordnung in EVE gibt, dann sind es die Frösche.  Und preiswert sind sie auch noch – für einen Transport von 860.000m³ im Maximalwert von 1.000.000.000 ISK von Jita nach Amarr bezahlt man beispielsweise weniger als 4 millionen ISK – ein besserer Witz. Je teurer die transportierte Ware, desto mehr bezahlt man verständlicherweise. Die Gefahr wird komplett von diesem Unternehmen übernommen und mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Kunde unverschuldet Probleme mit nichterfüllung, diebstahl oder ähnlichem hatte. Wenn man selbst keine Möglichkeit hat Waren von hohem Wert wirklich sicher zu transportieren, dann ist das eingehen des Risikos eines Suicideganks als ziemlich fahrlässig einzustufen.

2. Jumpfreighter & Orca
Jumpfreighter und Orca teilen sich meines Erachtens Platz 2 der sicheren Transportmöglichkeiten. Das liegt einerseits an der wirklich krassen HP eines Jumpfreigters und andererseits an der vielseitigkeit der Orca. Um einen vernünftig geskillten Jumpfreighter in die Knie zu zwingen, braucht es schon ein paar dutzend Tornados und ne Menge Glück. Wenn wir dann noch bedenken, dass Suicideganker mit rund der Hälfte des Wertes des Cargos rechnen, sind 3 bis 4 Milliarden in einem Jumpfreighter als relativ sicher zu bezeichnen. Grundlage der Berechnung ist folgende: wenn man mit 12k Schaden pro Tornado rechnet, sind wir bei etwa 25-30 Tornados für jeweils 80 Millionen ISK und in der Summe damit schon bei  mindestens 2 Milliarden. Verbindet man das mit einer 50% – Chance auf das droppen des Lootes eines Jumpfreighters, dann fangen die meisten wohl erst bei rund 4 mrd. an über einen Gank nachzudenken. Weil erst dann ist er überhaupt in der Gewinnzone, die allerdings dann auch noch durch alle beteiligten geteilt werden muss :>. Das größte Manko ist aber wohl der große Preis und die sehr lange Skillzeit für einen Jumpfreighter und der Preis – 6 bis 7 Milliarden ! muss man für eine dieser fliegenden gepanzerten Lagerkomplexe ausgeben.
Die Orca ist eine etwas schwächere Ausgabe davon – sie hat voll auf tank gefittet ein paar zehntausend effektive HP weniger, weit weniger Cargohold und eine etwas bessere Ausrichtzeit. Außerdem kann sie Module fitten. Der größte Vorteil aber ist der unscannbare Corphangar, der mit 40k m³ nicht unbedingt groß ist, aber weder droppen noch gescannt werden kann. Und was der Ganker nicht weiß, macht ihn nicht heiß – die Anzahl der just-4-fun-Ganks auf gut getankte Orcas im Highsec dürfte gegen 0 bewegen. Auf maximalen Cargo gefittete hingegen sind schon recht oft Opfer einer Gankaktion geworden, da bei ihnen bereits 6-7 Tornados genügen. Preislich liegt eine Orca aktuell bei rund 650 Millionen – im Anbetracht ihrer Vielseitigkeit ein imho recht geringer Preis, der bei regelmäßiger Nutzung des Potenzials sehr schnell wieder drin ist.

3. Freighter
Sie sind die T1-Variante der Jumpfreighter und gehören aufgrund ihrer ebenso sehr hohen HP ebenso zu den aufwandsintensiveren Gankopfern. Aber auch sie sind scanbar und auch sie wurden schon oft Opfer geordneter Gankaktionen, weil sie zu viel an Wert geladen hatten. Außerdem sind sie langsamer und behäbiger als die Jumpfreighter und die Orca – nur Titanen sind langsamer im Warp als ein Freighter. Was für sie spricht ist allerdings der größtmögliche Laderaum in EVE und ihr Preis: Im Vergleich zu ihrem T2-Pendant sind sie mit rund 1 Mrd sogar sehr erschwinglich und sind nicht so skillintensiv wie ein Jumpfreighter 😀

4. T2-Industrials (sog. “Cloaky Hauler”)
Sie sind aus vielerlei Gründen eine gute Wahl, wenn man mit dem nur sehr begrenzten Stauraum (meist etwas unter 10k) zurechtkommt. Einerseits sind sie sehr viel schneller unterwegs als die meisten anderen Frachtschiffe, andererseits sind sie – aktiv geflogen – nur sehr schwer zu ganken. Aber auch hier kommen ganks des öfteren vor, daher sollte man es auch hier nicht übertreiben, denn vielleicht lauern hinter dem nächsten Gate bereits ein oder zwei smartbomende Battleships, die keine 2 sekunden brauchen um ein solches Schiff in der Luft zu zerreißen. Preislich sind diese fixen Transporter mit etwa 100 Millionen relativ niedrig angesetzt und in 2-3 Wochen kann man sich zumindest schon mal reinsetzen und “Tschooo Tschooo” machen. Wenn man mit ihnen abseits der großen Handelsrouten fliegt, dürfte man die Gefahr weiter drücken können, sodass sie unter Umständen die schnellste Möglichkeit darstellen, wenig Ware halbwegs sicher von A nach B zu bringen.

Tja… zum Rest muss man sagen, dass man quasi alles sehr gut zum transportieren von Ware nehmen kann, die weniger ISK wert sind. Als Faustregel würde ich aber ansetzen, dass ab einem Wert von 50 Millionen ISK ein auf Puffertank gefitteter Battlecruiser bereits sehr gute Dienste leistet. Manch einem mag das etwas paranoid erscheinen, aber hey – ein Blick in die “Tore des Monats” im EVEger – Forum kann aufzeigen, dass man gar nicht paranoid genug sein kann. Selbst Interceptoren, die quasi instant im Warp sind sind nicht zu 100% sicher vor gezielten Ganks – bekommt ein einziger Ganker mit was du da mit dir rumschleppst, kann die Reise 3 Sprünge weiter schon zuende und dein Wrack geplündert sein.

Sei nicht blöd und denk nach, in was du dein wertvolles Zeug packst. Oder doch: sei blöd und gib dem Rest der Welt was zu lachen, indem du die Killmail selber postest.
Und vor allem: lach über den Verlust und zieh deine Lehren draus. Keine Pixel der Welt sind es wert, sich darüber schwarz zu ärgern 😉

Advertisements

2 thoughts on “sichere Transporte im Highsec ?

  1. Pingback: Sichere Transporte im Highsec – reloaded | The EVE - Virus

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s