Rückkehr und ein Ausflug in andere Gefilde

Aloahe, mich gibt es noch

Nicht nur, dass im RL größere Veränderungen anstehen (ich ziehe anfang Februar quer durchs Land) – nein, ich bin auch für einige Zeit etwas kürzer getreten in EVE. Fazit dieser Pause: Amazon ist ein arg frecher Arbeitgeber – ich werde wohl noch etwas auf eine korrekte Lohnabrechnung von Dezember / Januar pochen müssen und nicht wenigen Leuten dort könnte ich ganze Backsteine an die ziemlich hohle Rübe werfen.

Allerdings habe ich mich zumindest rein gedanklich diversen Ideen und Projekten in EVE zugewandt, welche – ähnlich wie das Traden – einiges an Planung, Kapital und auch Skillpunkten erfordert. Zunächst aber ein grober Überschlag über meine derzeitigen Finanzen:

~4 Mrd Investition in externe Projekte (hauptsächlich Kredite für Produzenten, Anschub für angehende Trader, Anlagenspielereien & Investition usw.)
~13 Mrd als Tradingkapital
~3 Mrd in Assets in ganz New Eden auf mehreren Accounts verteilt

Bedenke ich wo ich letztes Jahr stand, eigentlich kein schlechter Schnitt. Von 100 Mio Startkapital am Anfang bin ich nun bei rund 2.000% der Ursprungssumme angelangt, wobei ich die PLEX für die Accounts mal davon herausnehme.

Aber mir dürstet es nach >mehr< – viel mehr. Passiv läuft das Einkommen so gut, dass ich mit 10-20 Minuten Aufwand pro Tag dicke 2 PLEX für die Accounts herausbekomme und sogar einiges an Gewinn mache. Mehr Aufwand beim Traden (z.B. 2-3 mal pro Tag alle Order aktualisieren) erhöht diese Summe teils schon mehrfach. Problem daveu ist, dass ich liebend gerne einiges im PvP verheizen würde, aber schlichtweg aktuell nicht die Zeit dafür finde zwischen Lernen, Kisten packen und Freundesbesuchen vor dem großen Abflug nach BaWü. Das wird sich hoffentlich mit Februar und ner Menge ausgepackten Kisten dann etwas ändern, sodass ich auch wieder ein paar Berichte übers PvP schreiben kann.

Zum Skillfortschritt: die Charaktere wurden über September/Oktober/November/Dezember nicht weiter geskillt, sodass größere Veränderungen nicht vorhanden sind. Cthon lernt gerade “Logistics V”, was noch ne etwas mehr als ne Woche dauert und I am Providence hat gerade “Amarr Freighter V” beendet – trotz der Planung, das eigentlich nicht zu tun. Naja, jetzt ist es fertig und die Providence ist noch immer nicht angeschafft in Ermangelung eines tieferen Nutzens.

Womit wir schon zu den Zukunftsplänen kommen. “I am Providence” hat mit der Providence nun ausgeskillt – sie hat die maximale Orderanzahl, alle Tankskills auf maximum, kann sowohl Orca als auch Providence fliegen und kann obendrein noch small & medium T2-Drohnen nutzen. Gut, das letztere ist eher unwichtig, aber meh… Fehler macht jeder mal. Dafür kann ich nun einen weiteren Char skillen, der gerade auf die Produktion von T2-Items hinskillt. Die letzten Tage habe ich mit dem Handy derartig viele Guides darüber gelesen, sodass ich hoffe in Zukunft dort ein wenig Nebenverdienst zum besseren Traden fahren zu können. Die Planungen und Vorausberechnungen sehen da aktuell einen abartigen gewinn – wenn wirklich das rauskommt was meine Tabellen behaupten, gehe ich da von Gewinnzonen im höheren einstelligen, teils sogar zweistelligen Milliardenbereich pro Monat und Charakter aus. Da aber 1 Char etwas wenig ist, habe ich vor mir da Hilfe ins Boot geholt, sodass der Februar dazu gedacht sein wird, die Verdienstmöglichkeiten dort einmal etwas tiefer auszuloten. Kommt Gewinn heraus, habe ich durchaus vor das ganze etwas mit ein paar mehr Charakteren zu vertiefen 🙂

Soviel jedenfalls bis jetzt von mir – Zwischenberichte wie alles läuft versuche ich nun wöchentlich zu machen, so ich zum schreiben komme.

Advertisements

5 thoughts on “Rückkehr und ein Ausflug in andere Gefilde

  1. Es ist mir immernoch schleierhaft, wie man solche gewinne machen kann. Also quäle ich mich weiter rum und bin arg genervt. Auf der Station in Jita zu hocken ist nun nicht gerade mein ding, da ich gerne noch andere sachen mache.

    • Es ist meines Erachtens mit zunehmender Kapitalmenge keine Sache mehr von Berechnung und Planung, sondern reduziert sich irgendwann einfach nur noch mehr oder minder auf stupides reindreschen von Kapital in den Markt.

      Meist schaut das grob so aus (Kleinigkeiten mal außen vor gelassen):
      1.) Schauen was eine gewisse Marge hat + stabilität checken
      2.) Buyorder reinstellen
      3.) Wieder zurück zu 1.)

      Wenn man lange tradet, hat man halt seine Dauerbrenner die das ganze etwas beschleunigen – wenn ich die Orders alle einzeln neu einstellen muss (was ich mit dem Umzug nach Jita leider machen musste), dauert das rund 2-3 Stunden. Das aktualisieren + abgelaufene Order neu einstellen etwa besagte 10-20 Minuten wenn ich dampf mache, in Ruhe und mit Nebenbeschäftigung etwas länger. Ich sehe Trading halt ähnlich stupide wie Mining oder Missionrunning, das Blut kommt erst in Wallung, wenn man aktiv die Maschinerie ölt, neue Produkte findet, sich jemand vertippt und man plötzlich 200 Mio Gewinn gemacht hat (passiert öfter als man denken mag), schwitzend Order auflöst um den Dump einer Marge dadurch zu verhindern, dass man die Bestände des Dumpenden ratzekahl aufkauft… wo man sich also entweder über den Gewinn freut oder inständig hofft jetzt keine Scheiße im Milliardenbereich gekauft zu haben. Ach, ich glaube da schreib ich auch mal was zu… Annekdoten des Tradings…^^

      Ach ja: ich bin nach Jita umgezogen – habe ich glaube nicht im Eintrag erwähnt.

  2. Zu “Anekdoten des Traidings” und allgemein. Du solltest öfter Artikel verfassen, leider macht das auch Arbeit. Ist immer wieder interessant zu lesen, egal in welche Richtung es geht.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s