SP-Farms und warum sie profitabel bleiben 3/3

Schlussendlich kommen wir zum letzten Teil, warum ich glaube dass SP-Farms profitabel bleiben. Es geht mehr um historische Daten, etwas mathematische Grundlagen in der Debatte und wie das ganze im Jahr 2016 aussah. Dabei ließen sich theoretisch auch noch zusätzliche Kosten wie Maklergebühren einbauen, das habe ich aber aus Gründen der Übersichtlichkeit dann doch weg gelassen.

Je teurer PLEX werden, desto unrentabler werden SP-Farmen. Irgendwann werden sie unrentabel!
Dieser Kritikpunkt ist zum Teil valide, da auch ein negativer Ertrag (also Verlust) von SP-Farmen seinen Grund haben würde. Grund ist der, dass es sich für Chars, welche sowieso im Omega-Status gehalten werden müssen auch dann noch lohnt die Skills zu extrahieren, wenn es sich für SP-Farmen schon nicht mehr lohnt. Denn die PLEX wird dadurch dennoch günstiger.

Auf die Masse gesehen aber haben mit 65% die meisten Spieler nach wie vor einen einzigen aktiven Account. Gut, die Zahlen sind etwa ein Jahr alt, aber da sie nach CCP_Quandt relativ stabil um 1,5 Accounts pro Spieler fluktuieren, gehe ich davon aus dass es sich nicht merklich verändert hat.

Aber ins Detail:
Der Verdienst der Farmen basiert auf dem Unterschiedsbetrag von Injector & Extractor sowie dem Verhältnis von diesem Unterschiedsbetrag & dem Preis für eine PLEX. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Eintrags sind das folgende Zahlen (Sellorderpreise):

PLEX: 1.070.000.000 ISK
Extractor: 250.000.000 ISK
Injector: 640.000.000 ISK
Unterschiedsbetrag:  390.000.000 ISK

Ein Charakter kann im Optimalfall 3,88 Injectors pro Monat füllen.

Um unter diesen Voraussetzungen also +/- 0 ISK zu erhalten, müssen 3,88 Injectors einer Plex entsprechen. Das ganze lässt sich also folgendermaßen ausdrücken:

y

Y ist der Betrag, den der Differenzbetrag erreichen muss, um die SP-Farm zumindest Kostendeckend zu machen.

x

X wiederum ist der tatsächliche Differenzbetrag zwischen Injector und Exctractor

resultat

Resultat: ohne Worte

Nun könnte man denken, dass es damit 3 Szenarien gibt, welche eine negative Gewinnerwartung bedeuten:

a) PLEX steigen
b) Extractors steigen
c) Injectors sinken

Allerdings teilen sich PLEX und Extractors ein- und dieselbe Preisentwicklung, was insbesondere daran liegt dass beide für reales Geld erhältlich sind. Steigen PLEX, steigen also auch Extractors im Preis. Für SP-Farms auf den ersten Blick suboptimal, da zwei negativ wirkende Faktoren damit einer stetig steigenden Tendenz unterliegen.

Nun könnte der erste Eindruck letztlich also doch sagen:
It will sort itself soon.
RIP SP farming alts, 2016 – 2016
I’m not sure it makes sense as a stand alone business any more

Dennoch malen die Zahlen in der Realität ein ganz ganz anderes Bild:

profitgraph

Daten aus Jita Avg-Price, der Rest sind Excel-Berechnungen auf Grundlage obiger Formeln

Insgesamt war seit Einführung der Extractors nur an 3 Tagen der Profit für eine SP-Farm (inclusive der PLEX) negativ und nur an 16 Tagen lag der Profit unter 100 Millionen. Mit 244 Tagen lag der in 66% der Fälle sogar über 300 Mio ISK:

<0 <100 Mio 100-200 Mio 200-300 Mio 300-400 Mio 400-500 Mio 500-600 Mio 600-700 Mio 700-800 Mio
3 16 63 40 39 84 60 52 9

Langfristig ergibt sich zwar ein negativer Trend im Bezug auf die Gewinnentwicklung, jedoch glaube ich dass der Gewinn sich dennoch auf etwa 250-300 Mio ISK pro Char und Monat einpendeln wird. Hauptsächlich, weil der Mittelwert des durchschnittlichen Profits bisher etwa bei 395 Mio ISK liegt. Aber auch, weil die Mühen und die Investition in das Geschäft einzusteigen dann doch etwas über dem liegt, was ein normaler Spieler für passives Einkommen ausgeben will, das sich möglicherweise sogar erst über das kommende Jahr amortisiert.

Und mal ganz ehrlich: wer schon X Jahre spielt und einige dutzend Milliarden auf dem Konto hat, der kennt meist durchaus bessere Möglichkeiten passiver Verdienste. Da reicht es schon, weniger Optimierungswütig wie ich zu sein und in Produktion zu investieren.

SP-Farms und warum sie profitabel bleiben 2/3

Weiter geht es mit der Betrachtungsweise, warum SP-Farms profitabel bleiben – dieses mal über die Rolle von Alpha-Clones auf SP-Farmen.

Aber über Alpha-Clones lassen sich SP-Farms erstellen! Jeder kann sie erstellen und der Markt wird einbrechen, sobald die fertig sind!
Theoretisch ja.
Praktisch sieht es etwas anders aus, denke ich. Denn sehen wir uns mal die Beschränkungen von Alpha-Clones an und was sie für den Spieler bedeuten:

  • halb so schnelle Skillzeit
    Aus 2,8 Monaten notwendiger Skillzeit werden allein dadurch 5,8 Monate
  • eingeschränkte Skills / Implantate
    Cybernetics V ist kein Alpha-Skill, sondern ein Omega-Skill. Aus 5,8 Monaten werden somit grob geschätzt 7 Monate, da maximal noch +3-Implantate möglich sind (wodurch wieder 90 SP/h wegfallen)
  • Ein Alpha-Clone kann keinen fokussierten Skillplan einhalten, da die Alpha-Skills querbeet liegen
    Also nochmal etwa einen Monat drauf, 8 Monate Wachstumszeit
  • auf 24h beschränkte Warteschlange
    D.h. man muss mind. alle 2-3 Tage einloggen und einen neuen Skill einlegen (nein, lässt sich nicht umgehen)
  • Am Ende muss eine PLEX gezahlt werden
    Ein Alpha-Clone allein kann nicht bis zum Maximum der erforderlichen 5,5 Mio SP für den Extractor skillen, es müssen(!) Omega-Skills geskillt werden. Dadurch amortisiert sich der Char selbst frühestens nach 3 Monaten (derzeitiger Stand). Danach genügt es zwar theoretisch die Alpha-Skills zu entziehen und wieder im Alpha-Status zu lernen, aber eine PLEX ist dennoch absolut nötig.
  • Es kann nur ein Alpha-Clone gleichzeitig eingeloggt sein
    Viel Spaß beim Einloggen, Skill reinschieben, Ausloggen, Einloggen, Skill reinschieben, Ausloggen… gleichzeitiges starten/einloggen geht nicht, also geht allein durch Ladezeiten sehr viel Zeit verloren

Jeder, der sich 100 Alpha-Clones angeschafft hat, hat also eine Menge zu tun. Über Monate. Und am Ende braucht er trotzdem noch eine PLEX pro Char. Die Investitionskosten pro Char sind also effektiv “nur” auf grob 1 Mrd gesunken, dafür sind dennoch über einen langen Zeitraum fast täglich wiederkehrende Schritte zum Aufbau der Chars notwendig, die man zwar durchaus “mal eben” machen kann, deren Zeitaufwand aber dennoch linear nach oben skalieren. Mit 100 Chars und 1 Minute pro Char sitzt man dennoch mehr als 1,5h pro Session an der ganzen Sache.

Nehmen wir also großzügig abgerundet 1,5h alle 2 Tage für 8 Monate an, ergeben sich 8 * 30 / 2 * 1,5h = 180h allein an Zeitaufwand über 8 Monate, in denen man nichts daran verdient. 4,5 Arbeitswochen, grob 1,125 Monatsgehälter an Arbeitsaufwand. Selbst wenn man es in der Hälfte der Zeit schafft, ist es dennoch mehr als ein halber Monat eines Fulltime-Jobs.

Wenn sich vielleicht 50 Spieler finden, die sich diesen Wahnsinn hinzugeben bereit sind und es tatsächlich durchhalten (was ich als eine sehr hohe Zahl erachte), haben wir dann am Ende 5.000 SP-Farmchars. Die bekommen dann 3,88 Injectors pro Monat raus, also aufgerundet 20,000 Injectors. Pro Tag werden derzeit etwa 6.000 Injectors in Jita umgeschlagen, folglich entspricht das dadurch entstandene Mehrangebot an Injectors lediglich etwas mehr als 6 Tagen des regulären Monatsbedarfs (wenn wir annehmen, dass die Verkäufe & Käufe sich gleich 50/50 aufteilen). Der Einfluss von Alpha-Clone-gewachsenen SP-Farms auf den Preis dürfte also nur marginal sein.

Meine Meinung: wenn sich jemand einen solchen Aufriss macht, dann kann er/sie gerne so eine Farm aufbauen, solange es nicht über einen Bot läuft. Ein Bot wiederum kann schneller und unauffälliger mehr ISK über PvE im 0.0 generieren als eine SP-Farm, es ist also nicht attraktiv für “berufsmäßige” Botter.

Und anders herum?
Eine andere Betrachtungsweise wäre, dass nicht wenige Spieler viele Alphas erstellen, sondern anders herum: viele Spieler erstellen sich wenige Alphas zum Zweck des Schaffens einer kleinen SP-Farm.

Auch hier denke ich nicht, dass das in breiter Masse passiert – denn der Aufwand zum Aufbau dieser wenigen Chars ist dennoch auf etwa 8 Monate ausgelegt und auch hier benötigt man am Ende eine PLEX pro Char, die sich selbst erst 3-4 Monate nach ihrer Investition wieder bezahlt macht. Es fällt also prinzipiell jeder heraus, der:

a) sich keine PLEX leisten kann oder will
b) nicht die Ausdauer hat, mindestens jeden zweiten Tag diese Skills nachzuschieben.

Selbes Resultat: Die Anzahl jener, die dieses Prozedere auf sich nehmen, dürfte hier aufgrund dieser 2 Faktoren zu vernachlässigen sein. Wer das tut, kann das machen. Aber ich glaube nicht, dass es massiv den Markt beeinflusst. Nicht viele haben die Ausdauer, über mehr als 3 Quartale ein Ziel stringent zu verfolgen, wenn es nicht unmittelbar mit ihrer Kernaufgabe zu tun hat (und sie z.B. am Ende im gewünschten PvE-Schiff sitzen) oder irgendwie prestigeträchtig ist (wie auf einen Titan hinzuskillen).

Und jenen die es tatsächlich tun und durchhalten, gönne ich das Resultat von Herzen. 🙂

Aber wenn ich einen Omega-account mit allen Alpha-Skills vollpacke und dann…
Alle Skills, die später als 24h nach dem Ablauf der Subscription starten, fliegen aus der Warteschlange. Schlagt euch “ich kann mir das Einloggen sparen” aus dem Kopf, CCP ist manchmal dann doch nur halb so doof wie wir denken. 😛

Wer baut also SP-Farmen auf, wenn es sich eigentlich nur über Omega-Clones lohnt?

Tendenziell lohnt sich der Aufbau für jeden, der sowieso mehrere bezahlte Accounts unterhält, auf denen für ihre Zwecke ausgeskillte Chars mit >5,5 Mio SP sitzen:

  • Produzenten mit vielen Produktionslinien
  • multiboxende Miner
  • Supercap-Sitter
  • Hauler-Chars
  • etwas reichere Spieler, die wenig Zeit für ISK aufwenden wollen, über vergleichsweise viel Kapital verfügen und mit sehr wenig Aufwand einen stetigen ISK-Fluss generieren wollen

Ich gehöre da zu einer Mischung aus erster und letzter Gruppe. Mit Sicherheit gibt es da sogar noch mehr, aber das sind die die mir auf Anhieb einfallen.

SP-Farms und warum sie profitabel bleiben 1/3

Ein sehr langer Post, den ich beschlossen habe, in 3 Teile aufzusplitten. Im Großen und Ganzen beschäftigt sich diese Beitragsreihe mit den Gründen, warum ich glaube dass SP-Farmen auch langfristig solide Investments darstellen. Im ersten Teil geht es um die Grundlagen von SP-Farmen.

SP-Farms und warum sie profitabel bleiben

Vor einem halben Jahr – kurz nachdem ich wieder zuhause in Deutschland war – dachte ich, dass meine “Umstellung” auf SP-Farms sich letztlich doch nicht langfristig tragen wird und spätestens mit dem Jahreswechsel auf eher unattraktive Margen abgesunken sein würde. Ich dachte auch zugegebenermaßen auch nicht sonderlich lange nach, als ich mit dem eher eingeschränkten Internet des Studentenwohnheims in China diese ganze Sache aufzog.

Aber mittlerweile bin ich durchaus der Meinung, dass es sich langfristig weiterhin als profitabel herausstellen wird.

Denn SP-Farms werden sich maximal für all jene etablieren, die bereit sind folgendes pro CHAR zu investieren:

  1. ~3-3,5 Mrd. ISK an Aufbaukosten
    Eine SP-Farm benötigt theoretisch etwa 2,8 Monate ( 5.500.000 SP / (2700 SP/h * 24h * 30 Tage) = 2,82 Monate), um auf die Mindest-SP-Zahl zur Benutzung eines Extractors zu kommen. In dieser Zeit kommt kein Profit von diesem Char, es sei denn er wird zum Mining / PI / Prodden / whatever genutzt. Diese SP bekommt man logischerweise auch nicht über die Extractors raus – das sind schlichtweg die Kosten für 2,8 PLEX, die es braucht um die SP-Farm überhaupt anzufangen.
    Theoretisch sind diese ISK nicht weg, da solche Chars auch auf dem Basar verkauft werden können – nötig sind die ISK dennoch. Und praktisch sind es auch keine 2,8 Monate, da Cybernetics V als allererster Skill auch schon 2 Wochen benötigt. Man startet aber auch nicht bei 0 SP, sondern bei etwa 400k, wenn ich mich recht erinnere. Also balanciert sich das in etwa aus
  2. +5-Implantate
    Ohne +5-Implantate sind SP-Farmen zwar nicht nutzlos, aber deutlich weniger profitabel. Wir reden hier von etwa 25% Rentabilitätsverlust im Vergleich zu +3-Implantaten. Nochmal 200 millionen ISK für die Implantate.
  3. mind. 10-13 Monate Aktivität
    Die Investition amortisiert sich erst nach 8-10 Monaten, wenn man von einem durchschnittlichen Gewinn von 350-400 Mio ISK pro Monat ausgeht. Hinzu kommen knapp 3 Monate an Skillzeit für den Char selber. Und niemand weiß, wie sich der PLEX-Preis in den nächsten 2 Monaten entwickelt, daraus können auch schnell 14 Monate oder mehr werden, wenn PLEX wieder 1,2 Mrd kosten und das Delta zwischen Injectors/Extractors nicht entsprechend mitzieht.

Nun müssen wir uns überlegen, dass es für ältere Spieler zwar vergleichsweise leicht ist, ein paar hundert Millionen pro Stunde zu farmen. Aber auch ein routiniertes Blitzen von Missionen mit 100 Mio pro Stunde heißt auch, dass eine einzelne SP-Farm 30-35h praktische Arbeit bedeutet. PvEler sind also weniger prädestiniert dazu, sich größere SP-Farmen aufzubauen – die 50€ für die 3 PLEX hat man selbst mit Mindestlohn in Deutschland “schneller” gefarmt.

Was ist mit Tradern?
Mit Trading macht man aus den 3,5 Mrd bis zur vollständigen Amortisierung mehr ISK, außerdem ist man flexibler mit den ISK. Das wäre ein Vergleich von Kurz- & Mittelfristigem Investment der Trader mit langfristigem Investment der SP-Farm, den ein Trader fast immer gewinnen wird, wenn er halbwegs weiß, was er tut. Ein reiner Trader wird also kaum seine ISK in eine SP-Farm stecken, wenn er die ISK nicht gerade gewinnbringender investieren kann.

(wer sich fragt, warum ich als Trader diesen Schritt gehe: der Blogpost vor diesem geht darauf ein)

Prodder?
Mit Produktion macht man ebenfalls mehr ISK als mit SP-Farms. Ausgeskillte Prodderchars könnten nebenher als SP-Farms genutzt werden, wobei ich denke, dass die Mehrzahl der Injectors sowieso aus dieser oder einer ähnlichen Quelle von eigentlich anders genutzten Chars entstammt. Aber dazu später mehr.

 

Was, schon 2017? O_O

Yay, ich lebe noch und yadadada und trallalala.

Ein neues Jahr, eine neue Periode in der ich mich für EVE begeistern kann. Die letzte ist etwa ein 8 Monate her und nicht sehr lang gewesen. Aber sie genügte, um meiner Aktivität heute wieder etwas Auftrieb zu geben.

Zur Story (wer sie nicht lesen mag, kann einfach zum Tl;dr weiterscrollen):
Vor fast genau einem Jahr hatte ich mich in ein Auslandssemester begeben, was mein Studiengang mehr oder minder verpflichtend vorsah. Gegen Ende dieses Semesters in China waren nur noch wenige meiner Kommilitonen anwesend und mich überkam ein paar Tage vor meinem eigenen Abflug der Gedanke, dass man sich mal wieder mit EVE beschäftigen könnte. Nach einigen Stunden des Lesens und installieren des Launchers kam dann auch die Idee, sich endlich den nahezu komplett passiven Ertragsmöglichkeiten hinzuwenden: dem SP-Farming und PI. Nachdem ich aber etwa 4-5 Stunden bei Kerzenlicht (die durchgebrannte Deckenleuchte meines mittlerweile nur noch von mir bewohnten Wohnheimzimmers war zu diesem Zeitpunkt schon 4 Wochen kaputt… chinesische Bürokratie ist übler als alles, was ich bis dato in Deutschland erlebt habe) da saß, teuren Instantkaffee trank und schon wieder 2 Excel-Tabellen erstellt hatte, war auch der Launcher startbereit und PI aufgrund des ausufernden Klickfests komplett verworfen. Weitere 4 Stunden später war dann alles bereit: ich baute meine Chars um, damit sie neben ihren normalen Funktionen als Prodder/Trader/Freighterpiloten profitable Skillpunktfarmen sein konnten.

Weitere 2 Stunden später hatte ich Uhrzeitbedingt keine Lust mehr, machte aus und haute mich aufs Ohr. In die Accounts schaute ich erst 3 Wochen später wieder, dieses mal in Deutschland. Und dann dämmerte mir: “Eigentlich hast du weder Zeit noch Lust auf EVE.”.
Klick klick, deinstalliert.

Tl;dr: Langeweile bekommen, EVE angefangen, Lust verloren, dann nochmal reingeschaut und wieder Lust verloren. Also das übliche Leiden eines Bittervets, der von EVE irgendwie nicht loskommt und alle paar Monate mal nachschaut, was so los ist.

Heutige Situation:
Alle Accounts sind geplext, alle SP-farmen laufen und ich kann nicht so recht glauben, dass es wirklich so “einfach” ist. Aber doch, das ist es. Anfänglich hatte ich noch den Gedanken, dass SP-Farmen vielleicht 50 mio pro Monat abwerfen, aber… das ist nicht so. Sie sind nach wie vor profitabel. Keine Stunde Contracts mit Redfrog aufsetzen, keine Stunde Freighterflüge, nur um in 2-3 Minuten die Produktion anzuwerfen und exakt eine Woche später dasselbe zu wiederholen.

Ja, es kam sehr guter Profit bei rum.
Nein, das herumfrachten zwischen POS und Station ging mir trotzdem auf den Keks. Wenn ich am Tag 2-3h spielen kann, dann will ich dann auch spielen (oder denken/kalkulieren) – und nicht haulern. Vermutlich auch der Grund, warum ich keine Reaktions-POSen aufgestellt habe oder das kurze Intermezzo mit der Drogenproduktion bei FONG eben nur ein kurzes Intermezzo blieb. Ich hasse fremdbestimmtes, auf meinen Zeitplan oktroyiertes Spielen. Auf der anderen Seite hasse ich es aber auch, kein ausgereiztes / optimales Produktionsprogramm fahren zu können, welches in EVE wiederum eine feste Zeitplanung voraussetzt. Das beißt sich schon generell.

Das ist der Grund, warum SP-Farms die eigentlich optimale ISK-Beschaffungsmaßnahme für mich darstellen. Es genügt, im Monat zwischen 1 und 4 mal reinzuschauen und die Extractors / Injectors / PLEX zwischen den Chars hin- und herzutraden. Funktioniert gerne auch nebenher. Und bei knapp etwas über 400 mio Reinewinn pro Char & Monat ist das eigentlich kein schlechter Schnitt.

Aktuelle SP-Farmchars

Insgesamt im besten Falle 8 * 400 mio = 3.200 Mio ISK. Abzüglich der PLEX für Cthon selber also stabile 2.150 Mrd im Monat zum verfressen / verballern / verjubeln / Investoren zurückzahlen (nein, ich habe nichts vergessen 🙂 ).