SP-Farms and why they will stay profitable 2/3

But via alpha-clones it is possible to create SP-farms! Everybody can do it and the market will collapse, as soon as they are finished!

Well… in theory.
The reality looks different, if you ask me. Because if we look at the limitations of alpha-clones & what they mean for the players:

  • they skill half as fast than omega clones
    this alone doubles the skilltime from 2.8 months to 5.6 months
  • restricted skills & implants
    Cybernetics V is not a skill which can be skilled on a alpha-clone. So 5.6 months will grow to whoping 7 months, as there are only +3-implants possible
  • alpha-clones cannot skill focussed on max. SP/h
    as the skills are spread out on every field possible – lets just say +1 month on top, just for simplicity
  • skillqueue is restricted on 24h
    Meaning that you need to log in at least every 2-3 days to refresh the queue (no, it is not possible to bypass)
  • In the end, there is still a PLEX needed
    It is not possible to skill the alpha clone to the necessary amount of 5.5 million SP for the extractor, there is a need for at least one PLEX, meaning that SP-farms skilled this way will amortise itself after 3 months minimum. After this, although it is in theory possible to extract alpha-skills, but there is no way to bypass the need of one PLEX.
  • It is only possible to log on one Alpha-clone at the same time
    Have fun logging in, adjusting skills, logging out, logging in, adjusting skills, logging out… starting accounts in bulk is not possible, so this tedious routine is not possible to bypass.

So everybody who created 100 alpha-clones, has many things to do. Over months. And at the end, every alpha still needs a PLEX. The investment per character might be dropped from 3,5 billion to 1,1 billion, but in return there is the need of continuous attention. Over months, every day. And this amount of time does scale linear, meaning that with one minute per character & 100 characters this continous attention equals more than one and a half hours of attention per session.

So lets say that this is needed every two days for 8 months we end up with a workload of: 8 months * 30 days / 2 *1,5 hours = 180 hours over 8 months. During this 8 months, there is no profit whatsoever in doing this. 4.5 weeks of workforce, 1.125 monthly earnings. Even if you can do it in half this time, it might be more profitable to work some overtime at your everyday job and buing PLEX than doing this.

To be honest: if there are 50 players in whole EVE to face this madness (which is quite a high number, if you ask me) and sustain it to the very end, there will be 5,000 SP-Farms. They will get 3.88 injectors per month, so around 20,000 injectors all in all. There are around 6,000 injectors traded every day in Jita. Assuming that the ration between buy/sell in this market is around 50/50, these 5,000 characters will create around 6 days of the monthly demand in Jita. So even if this number is correct, the influence in the market is not so devastating as it seems.

My opinion: if someone realy goes through these efforts to create a cheaper SP-farm, then he deserved it, as long as it is not achieved via a bot. For a bot on the other side are more profitable options (like e.g. ratting in nullspace), which pay itself way faster.

And the other way around?
Another perspective would be, that not few players create many alphas but many players create few alphas to create a small farm.

The same situation: a single alpha still needs 8 months of nearly daily attention. And also a PLEX in the end, which will itself pays off months later.

So in theory, every player who:
a) cannot or does not want to spend a PLEX on this
b) has not the endurance to keep 8 months of continous attention to the characters
will not go this way.

So same result: the amount of players who build SP-farms via alphas is few, if any. So the influence of alphas on the market from this direction is also not so much existent. Whoever does it has my deepest respect, really – not everyone can do something like this for 8 months, if it hast nothing to do with the thing they do in EVE normaly (like flying spaceships, shooting red symbols, shooting other players, scamming them ect…).

But if I pay for a month of omega, fill it with alpha-skills at the end and…
All skills which start later than the imposed queue-restriction of 24 hours will be deleted. So forget “I can circumvent this restriction”, CCP is not as half as stupid as we think (at least sometimes, I guess). 😛

So who is building SP-farms, if it is only reasonable to do it via omega-clones?
Well, for everyone who is paying multiple accounts anyways, where more SP is not needed anyways and where these characters exceed 5.5 million SP:

  • producers
  • multiboxing miners
  • Supercap-Sitter
  • Hauler-Chars
  • slightly richer players with less time on their hands and the need for a continous flow of ISK (kinda my reason for doing this)

I am missing several kinds of players, for sure.

Salvage, Citadels und Engineering Complexes

Wer den Markt für Salvage (also dem Kram, was man mit einem Salvager aus normalen Schiffswracks bekommt) beobachtet, der wird in den letzten Monaten einen bedeutenden Anstieg vieler Salvagegüter festgestellt haben – vor einem Jahr wurden Broken Drone Tranceiver noch für 600 ISK das Stück gehandelt, heute streuen sich die Preise zwischen 31.000 ISK (Buyorder) und 39.000 (Sellorder) ISK. Der Preis hat sich also um mehr das 50-fache gesteigert, selbst wenn man sein Zeug “nur” in die Buyorder reinprügelt!

salvage

Natürlich ist nicht jedes Salvage so durch die Decke gegangen. Manche haben ihren Wert behalten, andere sind im Wert sogar leicht gesunken.

Für diese Preisexplosion gibt es mehrere Gründe:

a) Citadels
Damit Citadels funktionieren, brauchen sie ähnlich wie ein Schiff Module. Und auch Rigs. Und woraus werden Rigs gemacht? Natürlich: aus Salvage.

Nun gibt es Citadels allerdings auch schon eine ganze Weile, ganz neu ist der Mehrbedarf an Citadel-Rigs also nicht. Was aber neu ist und für den gravierenden Spike ab November hauptsächlich verantwortlich ist, ist der nächste Punkt.

b) Engineering Complexes
Die neuen Complexes funktionieren ähnlich wie kleine Citadels, geben anders als Citadels aber Boni auf Produktion / Invention / Kopieren etc. und sollen auf absehbare Zeit die POS ablösen.

Jeder, der schon einmal eine POS aufgebaut hat, wird sich denken: “Wohoo, eine Alternative zur POS-Produktion – endlich etwas Abwechslung, endlich kein herumfummeln mit der POS mehr, endlich etwas Entspannung, Zentralisierung und… moment, wo ist der Haken?”.

Der Haken ist folgender: der kleinste Complex ist mit 3 laufenden Services teurer im Unterhalt als eine große POS und die Möglichkeiten eines Complexes im Bezug auf seine effektive Variabilität sind auf die installierten Rigs beschränkt. Und “mal eben” die Rigs entfernen ist teuer. Von daher dürfte die Menge der Produzenten, die derzeit an Complexes produzieren und nicht an der POS, sehr eingeschränkt sein. Sobald aber das POS-System aus dem Spiel genommen wird, braucht jeder Produzent mindestens einen Engineering Complex. Wenn er breit aufgestellt ist, sogar mehrere. Die brauchen alle Rigs.

Und nun müssen wir uns vor Augen führen, dass auch unter Produzenten die Anzahl der unbelesenen Spieler eher überwiegt, wird die Mehrzahl dieser Spieler irgendwann eher merken: “Ups, die POS funktioniert ja gar nicht mehr.”. Ähnlich lief es Ende 2011 mit der Umstellung des POS-Treibstoffs auf Fuel Blocks – überall waren offline-POSes zu finden, weil die Besitzer den Patch verpennt hatten. Also werden besagte Spieler dann hektisch nach einer Alternative suchen und darauf kommen, dass Engineering Complexes der neue Shit sind. Und was brauchen die neben den Complexes selber? Richtig: die passenden Rigs.

Folglich würde sicherlich nicht nur ich sagen, dass Salvage eine recht sichere Anlage für die nächsten Monate ist. Nicht nur im Anbetracht, dass CCP gesagt hat dass sie das POS-System abschaffen wollen sondern dass sie dies beabsichtigt haben sobald eine Alternative zum bestehenden System im Spiel ist. Dies ist der Fall, weswegen es meine steile These ist, dass wir uns derzeit in einer Art “Zwischenphase” befinden, in der beide Systeme nur deswegen nebeneinander existieren, weil man noch am Engineering Complex – System arbeitet.

Die zentrale Frage ist also nun, wann genau man seine Investitionen im Salvage zusätzlich zu dickem Profit zurück erhält. Diese Frage kann wohl nur CCP beantworten, aber meine rein subjektive Schätzung ohne jede Ahnung von CCP-Interna ist der Zeitraum vom Ende Juni / Anfang August.

Spätestens mit der Ankündigung zu diesem Schritt könnte der Salvage-Markt noch einmal einen starken Schwung nach oben nehmen.

 

Nur meine Meinung – sehen wir mal, ob es sich bewahrheitet. 🙂

SP-Farms and why they will stay profitable 1/3

Around half a year ago, I thought that my impetuous “change” to making ISK via SP-farming would not be profitable in the long run. At least at the end of the year 2016, the margins would be too low, so I thought. To be honest, I was never thinking of this quite disastrous possibility, while I was setting up the whole thing in this late night in the chinese dorms.

But now, I am pretty sure that it will stay quite profitable in the long run. Because this way of making ISK will only be lucrative for players who will be willing to invest the following things per character:

  1. ~3-3.5 billion ISK for setting it up
    A SP-farm needs around 2.8 months (5,500,000 SP / (2,700 SP/h * 24h * 30 days) = 2.82 months) to reach the minimum SP to use a extractor. During this time, there will be absolutely no profit from him being a SP-farm. It will be only profitable, when used for mining / PI / producing / whatever. You will also of course never get it back via extractors. In theory, these costs are not lost completely, as you always can sell these chars on the bazaar, but still – these ISK are lost until then, nevertheless. In reality, it is also not only 2.82 months of training, as Cybernetics V needs 2 weeks of time and is not possible to train it at 2,700 SP per hour. On the other hand, a new character is also not starting at 0 SP but with around 400k. So it balances itself out quite well.
  2. +5 – implants
    SP-farms without implants are far away from useless, but also far less profitable. We are talking about 25% less profit when using +3-implants instead of using +5. But they are also quite expensive in comparism – 200 million ISK for at least 2 implants.
  3. at least 10-13 months of active playing
    The investment above is amortising itself only after 8-10 months of active SP-farming, if we assume an average profit of 350-400 million ISK per month. Adding the 2.82 months of skilling the character, we speak of about 10-13 months until the farm pays off. And nobody knows, how the price for PLEX will develop even in the next two months – it can easily rise up to 14 months or more, if plex will rise again to 1.2 billion and the delta between injectors & extractors might not move accordingly.

Hey, Cthon – sorry to pop your dreams, but 3.5 billion ISK is easily farmed for an active playing, skilled player
True, skilled players are easily able to create a couple hundred millions of ISK in a short time with simple PVE-activities. But lets consider the normal case: a casual missionrunner, who makes about 100 million ISK per hour. He still needs about 30-35 hours of active gameplay to build a single sp-farm, which maybe pays only after about a year. So my guess would be that this group of players is less predestined to build a large amount of SP-Chars – it is a bit risky, the profits are not immediate and more important: there is absolutely no fun included. In my opinion most of these players simply do not consider the possibility of building a SP-farm, as it has absolutely nothing to do with their active way of playing EVE.

How about traders?
An active trader is able to make way more profit with 3.5 billion ISK during 10-13 months and he is also more flexible with the money itself while doing so. So it would be a comparism between short/medium-term investment a trader would most likely do and the long-term investment a SP-farm represents. A pure trader therefore is less likely to spend his ISK in a SP-farm, as long as there is a more lucrative way of investing (which is existing right now in the form of salvage – more on this toppic later on, as I still need to translate it).

Aren’t you a trader & producer yourself? Why do YOU do it then?
Me personaly, I gravely started to hate these self-imposed obligations I tend to create within the games I play. Even though I realy love tables, calculating and optimizing, I absolutely hate setting up a couple of dozen contracts for redfrog. I even hate just hauling stuff from station to POS to the bone, after doing it for hours and hours on a daily base. On top of this, an optimized production program also dictates the time schedule of my real life to a certain degree, as there is no point in optimizing it if I would not do so. So the life of a producer and my sometimes obsessive behaviour in this matter is colliding.
That’s the reason why SP-farming is so perfect for me: 1-2 hours per month is enough to keep it going without any strong obligations.

How about Producer?
I think that most injectors currently listed are indeed generated via this or similar sources, as producers have a defined cap on their SP, where they can produce without any problem – any SP after this is a lost SP for this character. So these chars can easily transformed into SP-farms, true. BUT: each producer has a cap of chars he/she is able/willing to keep running. If a producer has 4 characters, he still would need to set up additional characters he needs to take care of, just for SP-farming. They also need excess ISK to build them in the first place. And like the rich PvElers: they have no fun doing it and it has nothing to do with their main profession. So the motivation of setting up a huge amount of SP-farms is simply not there.

On the next article: alpha-clones and how they affect SP-farms.

The EVE Virus – now in english

Well… why not. I will translate some of my entries – especially the newer ones might be of more interest to the broader masses of eve players. My plan is to publish the german ones still on monday and their english translation on friday (just to have a schedule, otherwise I end up writing 20 entries in one month again).

If there are grave mistakes in the texts, just drop me a message ingame or a comment under the entry, I will try to fix it as soon as possible. After all, I am not a native speaker of the english language. 🙂

Chartanalyse in EVE Teil 2

Siehe da, es war noch ein unvollendeter zweiter Teil der Chartanalyse in den Drafts. Ohne Bilder, dafür mit etwas Text. Also noch die Bilder hinzugefügt, auf Aktualität gescannt, überarbeitet und et voilá – der zweite Teil der Chartanalyse.

Donchian Channel
Der Donchian Channel wurde nach seinem Erfinder benannt, dem Wirtschaftswissenschaftler Richard Davoud Donchian, der 1960 in dem Artikel “High Finance in Copper” im Financial Analysts Journal zum ersten mal einen solchen “Kanal” beschrieb.

Der Einfachheit halber zitiere ich an dieser Stelle aus Wikipedia:

[Beim Donchian Channel] handelt sich […] um die Grenzlinien, welche durch das höchste Hoch und das tiefste Tief der vergangenen n Tage […] gebildet werden. Durchbricht der aktuelle Kurs eine dieser beiden Linien, so wird das als Bestätigung für einen Auf- oder Abwärtstrend gesehen.

Auf EVE übertragen: verbinden wir den höchsten Verkaufspreis und den niedrigsten Verkaufspreis der letzten 100 Tage und füllen die Fläche zwischen diesen Linien aus, haben wir den Donchian Channel der letzten 100 Tage für das ausgewählte Produkt.

21.02.2017 23057.png

Aktuell wird der in EVE ganz simpel als eine graue Fläche dargestellt, hier habe ich in diesem Bild den rechten Teil gekennzeichnet.

Nun stellt sich die zentrale Frage, wie einem der Channel bei der Beurteilung der Profitabilität eines Handelsproduktes helfen kann.

Zuerst lässt sich sagen, dass der Donchian Channel ein Indikator für die Stabilität eines Investitionsgutes sein kann. In EVE wie auch in der Realität bedeutet das: “schmaler” Donchian Channel = stabiles Gut, “breiter” Donchian Channel = stark volatiles und damit im Preis stärker schwankendes Gut. Für Stationtrading hat damit ein breiter Channel für sich genommen eine bessere Gewinnerwartung, da ein besserer Spread zwischen Buyorder und Sellorder impliziert werden kann. Zu diesem Zweck eignen sich aber Minimum/Maximum deutlich besser, da der Donchian Channel in EVE 5 Tage verzögert abgebildet wird – das Maximum wie auch das Minimum wird 5 Tage lang beibehalten, solange es nicht Über- oder Unterschritten wird und folgt dann erst am 6. Tag dem Wert von vor 5 Tagen. Minimum/Maximum ist daher als eine “Momentaufnahme”

Im Falle von EVE muss ich sagen, dass an dieser Stelle die Analyse meines Erachtens bereits beendet ist. Der Donchian Channel wird auch heute noch im RL (auf die Diskussion ob das noch zeitgemäß ist oder nicht gehe ich an dieser Stelle nicht ein) für Trendanalysen oder auch für die Ermittlung von Markteintritts- als auch Marktaustrittszeitpunkten genutzt. Die Grundform wäre in dem Falle:

  • Kaufen, wenn der gleitende Durchschnitt (ob 5 Tage oder 20 Tage ist hierbei Geschmackssache, ich tendiere zu rubusteren 20 Tagen) den oberen Rand des Donchian Channels erreicht und
  • Verkaufen, wenn der Graph am unteren Rand ankommt

Das hört sich im ersten Moment etwas Schizophren an: kaufen, wenn der Graph hoch geht und verkaufen, wenn der Preis unten ist. Wir müssen aber bedenken: der Donchian Channel ist dazu da, um Trends zu erkennen. “Trend” heißt aber, dass der Preis längerfristiger steigt oder fällt und man diese Informationen nutzt, um in der Zukunft über diesem Preis zu verkaufen. Ein klassisches Investitionsgeschäft mit Kaufen –> eine Zeit halten –> Verkaufen und kein Arbitragegeschäft, wie man es im Stationtrading eher tätigt, indem man einfach nur den Spread zwischen Buyorder und Sellorder ausnutzt.

EVE allerdings ist nach wie vor nur ein Spiel und die Margen sowie die Volatilität der Dinge, mit denen man in EVE handeln kann, existieren in dieser Form in der Realität eher selten bis gar nicht. Außerdem kann jeder Patch, jede Änderung im Meta ein Investitionsgut von einem positiven Trend entweder wie eine Rakete nach oben schießen oder auch wie einen Stein nach unten fallen lassen. Natürlich kann das auch im RL passieren, aber hier sind die Maßgaben ganz andere. Ein Markt kann gesammelt und komplett nach unten ziehen (im RL zuletzt gesehen in den Jahren der Finanzkrise 2007/8), da es viel komplexere Wechselwirkungen und Verbindungen zwischen den Unternehmen, den Rohstoffen, Beteiligungen, Motivationen der Investition usw. gibt. Und das ist etwas, das man in seiner Gesamtheit in EVE nicht kennt – hier schmieren nicht alle Märkte zugleich ab, sondern maximal einzelne Produkte oder Produktgruppen, je nachdem welche Sparte man sich ansieht und wie die Produkte in der Produktionskette miteinander verwoben sind.

Außerdem funktioniert Investition in EVE anders. Beim Trading sucht man sich hier nur selten einfach ein Gut und schaut, ob z.B. der Trend auf Grundlage des Channels positiv aussieht. Die meisten Spieler in EVE investieren auf Grundlage von zukünftigen Patches und logischen Schlussfolgerungen.

Ein Beispiel ist der Markt für Salvage.
Die Preise für diese Ware gehen in breiter Masse durch die Decke und werden auch noch weiter steigen. Der Grund: simple Logik. Denn CCP hat bereits vor langer Zeit angekündigt, das POS-System abzuschaffen und die Produktion künftig nur noch in Citadels und Engineering Complexes zuzulassen. Dafür brauchen diese Einrichtungen aber Rigs. Und diese Rigs brauchen eine riesige Menge an Salvage. Es braucht keinen Donchian Channel, um zu wissen dass Salvage damit mittelfristig für 2017 eine sichere Bank sein wird und allerspätestens zum Zeitpunkt der Abschaffung des POS-Systems nochmals kräftig anziehen wird.

Dazu kommt dann nächsten Montag mehr. 🙂